Ansprechpartnerin Frau Bielefeldt
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Mittelstufe umfasst die Jahrgangsstufen 7 bis 9.

Bei Eintritt in die Mittelstufe ist grundsätzlich entschieden, dass die Schülerinnen und Schüler die Erprobungsstufe (Stufen 5 und 6) erfolgreich durchlaufen haben,am Ende der Jahrgangsstufe 9 bei erfolgreicher Versetzung ohne weitere Prüfung in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe eintreten und damit bis zur Jahrgangsstufe 12, dem Abitur, gelangen sollten.

Die Mittelstufe ist gekennzeichnet durch einschneidende entwicklungsbedingte Veränderungen (Pubertät), soziale Reifeprozesse und wachsende intellektuelle Anforderungen, die eine intensive Begleitung und Beratung von Seiten der Schule erforderlich machen.

Das Mittelstufenkonzept des GRASHOF GYMNASIUMS versucht, diesen Veränderungen durch verschiedene Arbeitsschwerpunkte gerecht zu werden. Unser Ziel ist es, an die erfolgreiche Arbeit der Erprobungsstufe anzuknüpfen und die Schülerinnen und Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 9 so vorbereitet in die gymnasiale Oberstufe übergehen zu lassen, dass sie sowohl fachlich-methodische als auch soziale Kompetenzen besitzen, die es ihnen ermöglichen, erfolgreich in der Oberstufe mitzuarbeiten und sich sowohl für ein Studium als auch für andere Ausbildungswege solide ausgestattet zu sehen.

 

Vertiefung fachlicher Kompetenzen und Einübung methodischer Fertigkeiten

Im Mittelpunkt der unterrichtlichen Arbeit in der Mittelstufe stehen die Vertiefung fachlicher Kompetenzen und die Einübung methodischer Fertigkeiten. Dies geschieht auch im Wahlpflichtbereich II, der den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 verschiedene Inhalte zur Auswahl anbietet und ihnen so ermöglicht, gemäß ihren Neigungen und Fähigkeiten, einen Bereich intensiver kennen zu lernen unddamit auch hinsichtlich der Wahlmöglichkeiten in der Oberstufe Erfahrungen zu sammeln. Das Angebot im Wahlpflichtbereich II bietet die Möglichkeit einer persönlichen Schwerpunktsetzung, ohne dabei eine unwiderrufliche Vorentscheidung zu treffen.

Im Wahlpflichtbereich II werden den Schülerinnen und Schülern folgende Kurse zur Auswahl angeboten:

Spanisch als dritte Fremdsprache für sprachlich orientierte Schülerinnen und Schüler als Grundlage für die Wahl eines Leistungskurses Spanisch in der Oberstufe und als weitere Option zum Erwerb des CertiLingua-Zertifikats.

Biologie/Chemie als Grundlage für einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt in der Oberstufe. Durch die Teilnahme an verschiedenen Arbeitsgemeinschaften (Physik, Technik, Modellbau) können die Schülerinnen und Schüler ihr naturwissenschaftliches Neigungsprofil noch weiter vertiefen.

Mathematik/Informatik als Einführungskurs kann Grundlage für die Wahl des Leistungskurses Mathematik oder des Grundkurses Informatik in der Oberstufe sein. In der Roboter-AG der Mittelstufe können die Schülerinnen und Schüler ihre informationstechnologischen Fähigkeiten in der Praxis entwickeln und anwenden.

Darstellendes Spiel/Literatur als integrativer Kurs, der die Fächer Kunst, Musik und Sprachen vereint, interessant für Schülerinnen und Schülern mit künstlerischen Begabungen und Neigungen. In der Oberstufe können die erworbenen Fähigkeiten in der Theater-AG, im Literaturkurs oder im Fach Sport mit dem Schwerpunkt „Tanz“ fortgeführt werden.

Am GRASHOF GYMNASIUM werden alle Kurse des Differenzierungsbereichs dreistündig erteilt, Spanisch regulär laut Stundentafel der Sekundarstufe I, die Kurse Biologie/Chemie, Mathematik/Informatik und Darstellendes Spiel/Literatur durch die Verwendung einer der beiden Ergänzungsstunden. Damit ermöglichen wir am Grashof Gymnasium eine intensivere Ausbildung der Neigungsprofile.

Zur Vertiefung der Sprachkompetenz, der interkulturellen Kompetenz sowie der Förderung der Lernmotivation finden in der Sekundarstufe I regelmäßig verschiedene fächergebundene Sprachenfahrten statt:

Französisch: Tagesfahrt nach Lüttich in Klasse 7,Tagesfahrt nach Brüssel in Klasse 8, zweiwöchiger Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in La Seyne sur Mer in der Jahrgangsstufe 9.

Englisch: dreitägiger Austausch mit unserer ebenfalls bilingualen Partnerschule in Bladel (Niederlande) für die bilingualen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8, Klassenfahrt der bilingualen Klassen in der Jahrgangsstufe 8 nach England.

Latein: Besuch des Römermuseums in Haltern in der Jahrgangsstufe 7; Tagesfahrt nach Köln ins Römisch-Germanische Museum oder nach Bonn ins Rheinische Landesmuseum in der Jahrgangsstufe 8.

Ferner findet eine systematische Sprachförderung interessierter Schülerinnen und Schüler durch die Vorbereitung zur Erlangung von Sprachzertifikaten (z.B. DELF in Französisch, DELE in Spanisch) statt.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, erworbenen Lernstoff an außerschulischen Lernorten zu vertiefen. Der anschaulichen Erkundung der Vegetationszonen der Erde dient ein Besuch im Burgers Zoo in Arnheim (Erdkundeunterricht Klasse 8), das Thema „Jugendkriminalität“ (Politikunterreicht, Klasse 8) wird durch einen Unterrichtsgang zum Jugendgericht oder Amts-/Landgericht vertieft und veranschaulicht, die Klassen 10 besuchen im Rahmen des Chemieunterrichts die Universität Essen/Duisburg.

Projektarbeit, z.B.Zeus-Projekt (Zeitung und Schule) in Zusammenarbeit mit der WAZ oder NRZ in Kl. 8 und die Teilnahme an fachbezogenen oder fächerübergreifenden Wettbewerben (z.B. der Eisenbahn AG) gehören zu den regelmäßigen Lernangeboten des GRASHOF GYMNASIUMS.

Die Schülerinnen und Schüler haben zudem die Möglichkeit, an einer Vielzahl von unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften (AGs) teilzunehmen, die aus dem Unterricht hervorgehen und/oder wieder zum Unterricht hinführen. Diese AGs werden im Nachmittagsunterricht durchgeführt, die Teilnahme ist freiwillig.

Die Einübung methodischer Fertigkeiten, die Methodenschulung, muss im Fachunterricht ein kontinuierlicher, fest verankerter Bestandteil sein, damit die notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mitarbeit in der Mittelstufe sowie in der gymnasialen Oberstufe gegeben sind. Darüber hinaus findet zu Beginn eines jeden Schuljahres ein Methodentag für alle Jahrgangsstufen mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen statt. An dem Tag werden die Arbeitstechniken und Methoden vorgestellt, die im Verlauf des Jahres im Fachunterricht weiter eingeübt werden. Die Schwerpunktthemen für die Mittelstufe konzentrieren sich auf die Aspekte Informationsbeschaffung, Informationsverarbeitung und Techniken/Formen der Präsentation.

 

Ausbildung sozialer Kompetenzen

Für die Ausbildung sozialer Kompetenzen verfügt die Schule über ein Streitschlichterkonzept, das Schülerinnen und Schülern ab der Klasse 8 angeboten wird.

Der Schulsanitätsdienst ist aufgebaut auf einer Grundausbildung in Erster Hilfe für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8, die mit dem Erwerb der Berechtigung zum Schulsanitätsdienst erweitert werden kann. Das GRASHOF GYMNASIUM arbeitet hierbei eng mit den Johannitern zusammen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen, Verantwortung für ihre Mitschüler zu übernehmen durch die Patenschaften zwischen Schülern der Erprobungsstufe und der Mittelstufe.

In dem Rugby-Projekt „Kämpfen nach Regeln“ (Klasse 7) schulen die Schülerinnen und Schüler ihre Selbstbehauptung und lernen mit Aggressionen kontrolliert umzugehen bzw. diese abzubauen.

Die Förderung der sozialen Kompetenzen erfolgt auch durch die Klassenfahrt in Klasse 7 und andere gemeinsame Unternehmungen, die im Klassenverband oder im Rahmen der AGs stattfinden.

Bei schwierigen Klassenkonstellationen findet bei Bedarf ein Sozialtraining im Klassenverband statt oder eine Einzelberatung von Schülerinnen und Schülern, z.T. in Zusammenarbeit mit dem schulpsychologischen Dienst.

 

Beratung

Einen dritten Schwerpunkt des Mittelstufenkonzepts bildet die Beratung.

Im Vordergrund steht die persönliche Beratung und Förderung unserer Schülerinnen und Schüler, damit auftretende individuelle und soziale Defizite frühzeitig erkannt und erzieherisch einvernehmlich von Schule und Elternhaus gelöst werden können.

Der Förderung dienen auch Ergänzungsstunden, die schwerpunktmäßig in den schriftlichen Fächern erteilt werden. Sie helfen - als Übungsstunde für die ganze Klasse bzw. als Förderstunde für kleine Teilgruppen – bei der Verbesserung der schulischen Leistungen.

Maßnahmen zur Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung stehen insbesondere in den Jahrgangsstufen 8 und 9 im Mittelpunkt des Unterrichts. Während der Jahrgangsstufe 9 absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Schülerbetriebspraktikum, um einen ersten wirklichkeitsnahen Einblick in die wirtschaftlichen, technischen und sozialen Zusammenhänge der Arbeitswelt zu erlangen.In der Oberstufe wird die Berufswahlorientierung dann intensiviert. Wir sind bestrebt, die Schülerinnen und Schüler frühzeitig möglichst umfangreich zu beraten und zu informieren, damit Fehlentscheidungen minimiert werden können.

In dem Projekt „Suchtprävention“ in der Jahrgangsstufe 9 werden den Schülerinnen und Schülern Informationen und Handlungsmuster vermittelt, die sie im persönlichen Alltag für die Bewältigung bestimmter Probleme benötigen. Dieses Projekt nimmt die in der Jahrgangsstufe 5 erworbenen Kenntnisse aus dem Projekt zur Stärkung der sozialen Kompetenz unter anderer Fragestellung wieder auf.

Zum Seitenanfang